Bienenbrot der besondere Blütenpollen

Der Ausdruck Bienenbrot ist an sich sehr irreführend. Die Meisten Menschen die diesen Artikel lesen wissen vermutlich gar nicht was das sein soll. Bekannter ist vielleicht der Ausdruck „Perga“ (Perga = Bienenbrot). Im Grunde genommen ist Perga Blütenpollen, den unsere Bienen besonders behandelt und mit Inhaltsstoffen erweitert haben. Viele glauben auch das das Bienenbrot ein Produkt des Imkers ist. Dieses ist aber nicht so. Der Imker hat nur die Möglichkeit Perga zu ernten aber nicht es herzustellen. Somit ist das ein „echtes Bienenprodukt“. Wenn auch weniger bekannt.

Wikipedia Artikel zu Bienenbrot

Perga ist konservierter Blütenpollen

Fertig geerntet sieht es dem Propolis sehr ähnlich. Weil es Propolis-Anteile hat.
Fertig geerntet sieht es dem Propolis sehr ähnlich. Weil es Propolis-Anteile hat.

Ein älterer Imkerkollege erklärte einmal scherzend den Unterschied zwischen Pollen und Perga: „Frischpollen ist das Mehl der Bienen, Perga hingegen das fertig gebackene Brot.“ Pollen, wie wir ihn kennen und zu uns nehmen, würden Bienen so nicht essen. An dieser Aussage ist durchaus was Wahres dran, doch müsste man richtig wohl so definieren: Bienenbrot (Perga) ist von den Bienen eingesammelter, konservierter Blütenpollen.

Blütenpollen wird bei der Einlagerung in die Wabenzellen von den Stockbienen mit Speichel angereichert; somit wird eine Konservierung und Anreicherung mit Enzymen erreicht. Zusätzlich werden die Wabenzellen mit einer dünnen Propolisschicht verschlossen, wodurch die Haltbarmachung des Pergas erfolgt.

Wie Frischpollen enthält Perga unter anderem Eiweiß, Milch- und Aminosäuren, Kohlenhydrate, Vitamine und Fette.
Den Beinamen Bienenbrot erhielt es durch uns Imker. Vielleicht auch durch die Tatsache, dass Geschmack und Duft schon ein wenig an herkömmliches Brot erinnern. Es soll hier zwar kein Vergleich mit dem für unsere menschliche Ernährung gedachten Brot gezogen, allerdings auf die wichtige Bedeutung für ein Bienenvolk und seine Brutversorgung hingewiesen werden.

Bienen Konservieren den Pollen als Bienenbrot
Bienen Konservieren den Pollen als Bienenbrot

Bienenbrot ist nicht einfach zu ernten

Bienenbrot wird zu 99 % aus dem Ausland importiert. Meistens aus Rumänien, Russland oder anderen Ostländern. Weiterhin auch aus Spanien und Portugal.

Da die meisten deutschen Imker, nur Hobby-Imker sind, lohnt sich die Anschaffung einer großen Maschine nicht. Kleinere Geräte sind auf dem Markt nicht vorhanden. Es gibt nur den sogenannten „Pollenheber“. Ein kleines Werkzeug für die ernte von Bienenbrot. Damit kann aber höchstens der Eigenbedarf in mühseliger Kleinarbeit gedeckt werden.

Blütenpollen und Perga im Vergleich

Bienenbrot schmeckt überraschend gut, auch Kindern. Dies liegt nicht zuletzt an seiner fruchtig-sauren Note. Eben ein leckeres und gleichzeitig gesundes Lebensmittel. Bienenbrot lässt sich gut weiterverarbeiten. Verwiesen sei hier auf Rezepte wie „Bienenbrot im Honig“, „Bienenbrot-Getreide- Riegel“ oder „Starkmacher“,

 

5 Kommentare

  1. Regine Gontermann

    Gibt es einen Unterschied in der Wirkung von Bienenbrot und Propolis Kapseln?
    Danke im voraus für die Antwort!

    Antworten

    • Ja das sind doch ganz verschiedene Sachen. Bienenbrot ist fermentierter Blütenpollen. Das eignet sich gut als Nahrungsergänzungsmittel weil hierbei die harte Pollen-Schalle bereits aufgespalten ist und somit dem Menschlichen Organismus besser zugänglich gemacht ist. Propolis hingegen verwenden die Bienen um Den Bienenstock vor Krankheiten zu schützen. Somit ist Propolis eher ein natürliches „Antibiotikum“ im Sinne des Bienenvolkes.

      Antworten
  2. Johannes

    Ich war auf den Seiten etlicher Anbieter von Perga (Bienenbrot). Auf einigen Websites habe ich gelesen, dass man besser kein Perga zu sich nehmen sollte, das aus osteuropäischen Ländern stammt wegen u.a. radioaktiver Strahlenbelastung der Pflanzen, teilweise unsachgemässe Verarbeitung, etc. Allerdings habe ich keinen Anbieter gefunden, der die Herkunft seines Produktes angibt. Kann man sagen: je höher der Preis (z.B. über € 100,– pro kg), desto besser die Qualität (auch bezüglich Herkunft)? Gibt es dazu eine Empfehlung?

    Antworten

    • Hallo Johannes,
      du hast nicht ganz unrecht mit Rückständen in unseren Lebensmitteln. Allerdings würde ich nicht behaupten das dies auf Perga ganz besonders zutrifft. Andere Lebensmittel sind auch betroffen. So ist es z. B. auch eine bekannte Tatsache, das der deutsche Heidehonig noch gewisse Rückstände der Tschernobyl Katastrophe aufweisen kann. Allerdings ist die Konzentration so gering dass es nicht deklariert werden braucht. Da sind andere Pestizide und Pflanzenschutzmittel die wir hier in Deutschland in die Umwelt bringen viel gefährlicher. Diese Problematik haben wir mittlerweile mit allen Naturprodukten. Aber wir können diesem System leider nicht entkommen.
      Ob Du nun den Honig aus Osteuropa isst oder nicht, diese Entscheidung musst du leider für dich selber treffen. Die Verarbeitung an sich ist im Ostblock jedenfalls nicht schlechter als hier bei uns in Deutschland. Auch ist der Preis hier kein Indiz für bessere Qualität.

      Antworten

  3. Für mich die best ist frischer Pollen. Ich wohne hier in Spanien und kaufe in http://www.aceitecsb.es

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *